Kaleidoskopweg

  • Start: Freizeitbad Bad Driburg
  • Ziel: Freizeitbad Bad Driburg
  • mittel
  • 5,82 km
  • 1 Std. 41 Min.
  • 138 m
  • 282 m
  • 201 m
  • 80 / 100
  • 40 / 100

Beste Jahreszeit

Mit Kaleidoskopen kann diese Faszination - und damit auch ein Teil der Bad Driburger Kulturgeschichte - spielerisch erlebbar gemacht werden. Auf dem Kaleidoskopweg laden daher acht Standorte mit Riesen-Kaleidoskopen verschiedener Bauart Kinder und Erwachsene ein, mit Licht und Glas zu spielen.

 

Bad Driburg ist eine alte Glasbläserstadt, in der es seit dem 12. Jahrhundert Glashütten- und Glashandelsbetriebe gibt. Noch heute zählt Bad Driburg auf dem Gebiet des Glashandels mit Markenwie „LEONARDO“, „Ritzenhoff & Breker“ oder „Table Roc“ zu den bedeutenden Umschlagplätzen Europas. Das Spiel von farbigem Glas und Licht übt seit jeher eine große Faszination auf uns Menschen aus.

 

Die Riesen-Kaleidoskope am Wanderweg

Acht Riesenkaleidoskope eröffnen auf dem Rosenberg und im Arboretum in ihren geheimnisvollen Zauberröhren unwiederbringliche Bilder:

  1. Drehscheibenkaleidoskop - hier können Sie das generierte Bild immer wieder betrachten
  2. Wippenkaleidoskop - hier rollen Ihnen verschiedene Kugelnentgegen
  3. Sphäriskop - hier wird die Umwelt magisch gebrochen
  4. Spiegelkaleidoskop - hier sehen Sie sich selbst vielfach fragmentiert
  5. Klassisches Kaleidoskop (60 Grad Spiegelprisma) - hier formen bunte Kugeln und Perlen unendliche Muster
  6. Kaleidoskop (30 Grad Spiegelprisma) - hier zaubern Sie mit bunten Farbscheiben
  7. Zeitlupenkaleidoskop - hier fließen bunte Flüssigkeiten ganz langsam durch das Bild
  8. Combiskop - hier mischen sich Farben und Umwelt

Der Kaleidoskopweg ist Teil des Projektes „Nachhaltige Qualitätsverbesserung und Modernisierung der touristischen Wanderinfrastruktur“ der Stadt Bad Driburg, das vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert wird. Die Fördersung wird aus Mitteln der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) bereitgestellt.

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Bad Driburg

Freizeitbad Bad Driburg

Das Freizeitbad Bad Driburg ist ein wunderschönes Freibad, welches in seiner modernen Form für jeden Gast etwas zu biet...

Mehr erfahren

Bad Driburg

Wildgehege im Gräflichen Park Bad Driburg

Durch einen „HaHa-Graben“ wird das 7,5 ha große Wildgehege, das sich seit Jahrzehnten über den Hang des Rosenberges ers...

Mehr erfahren

Bad Driburg

Gräflicher Park Bad Driburg

Der Gräfliche Park wird regelmäßig unter die TOP TEN des Wettbewerbs „Deutschlands schönster Park“ gewählt. Für die Erh...

Mehr erfahren

Bad Driburg

Buddenberg Arboretum - Exotischer Baumpark Bad Driburg

Auf einer Fläche von etwa 10 ha beheimatet das Arboretum auf dem Steinberg über 200 einheimische und exotische Baumarte...

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Rundweg
Wegbeschreibung

Der 5,8 km lange Rundweg startet am Freizeitbad Bad Driburg und kann in zwei Schleifen von 2,5 Kilometern (nördliche Schleife / Rosenberg) bzw. 3,3 Kilometern (südliche Schleife / Arboretum) geteilt werden. Bei der Wanderung über die gepflegten, gut markierten und mit einer Zielwegweisung versehenen Wege eröffnen sich immer wieder herrliche Ausblicke in die Landschaft des Naturparks Teutoburger Wald / Eggegebirge.

Ausrüstung

Die südliche Schleife ist nicht für Kinderwagen geeignet.

Tipp des Autors

Mehr über Bad Driburgs Geschichte als Glasbläserstadt erfahren Sie im Glasmuseum, das anschaulich über die Waldglashütten, den Glashandel und die Bedeutung des Kur- und Badewesens auf die Glasproduktion in Bad Driburg informiert. Anhand von Schautafeln und Exponaten erfährt der Besucher, wie Glas hergestellt, veredelt und vertrieben wurde.

Bei Sonderveranstaltungen kann man im Factory-Outlet „Manifattura“ live erleben, wie Glas geblasen wird.

Die Themenwanderwege „Glashüttenweg Nord“ und „Glashüttenweg Süd“ führen nördlich vom Ortsteil Siebenstern als 4,2 Kilometer und 6,3 km lange Rundwanderwege an verschiedenen ehemaligen, historischen Orten der Glasherstellung vorbei. Elf Thementafeln informieren rund um die Glasherstellung im Bad Driburger Raum: Sie beschreiben Technik, Tradition und Geschichte.

Weitere Informationen

Kaleidoskope

Die Entstehung

Kaleidoskope (gr. = schöne Formen sehen) kannten schon die alten Griechen. Sie gerieten aber bis 1816 wieder in Vergessenheit. Zu diesem Zeitpunkt wurden sie vom schottischen Physiker David Brewser (1781-1868) neu entdeckt. Diese Entdeckung war reiner Zufall: Brewser untersuchte Kristalle in einer Metallröhre, die innen verspiegelt war, und war von den schönen Bildern beeindruckt. Am 10.07.1817 – also vor genau 200 Jahren - meldete er das Kaleidoskop zum Patent an. So wurde es bald zum hoch-trendigen Kinderspielzeug auf der ganzen Welt. Es wird von Szenen berichtet, die mit dem Pokémon-Go- oder Fidget-Spinner-Hype vergleichbar sind: Verkäufer, die auf offener Straße kämpfen, und Jungen, die gegen Wände laufen, während sie durch Kaleidoskope schauen.

 

Der Aufbau

Ein Kaleidoskop besteht aus einem länglichen Rohr, an dessen einem Ende zwischen einer glatten und einer mattierten Glasplatte kleine, farbige Objekte locker eingelegt sind. Das andere Ende des Kaleidoskops hat ein rundes Fenster zum Durchsehen. Im Rohr selbst sind längs drei (manchmal auch vier) Spiegel-Streifen angebracht, die sich an ihren Längskanten berühren. Darin spiegeln sich die Gegenstände mehrfach, so dass ein symmetrisches farbiges Muster sichtbar wird, das sich beim Drehen ändert.

Wegbelag

  • Straße (2%)
  • Asphalt (16%)
  • Schotter (31%)
  • Wanderweg (23%)
  • Pfad (28%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen