Rundwanderweg Nr. 4 durch das Brakeler Bergland von Brakel über Bökendorf und Bellersen wieder zurück nach Brakel auf den Spuren von Annette von Droste Hülshoff

  • Start: Brakel, Parkplatz Nr. 9, am Bredenweg
  • Ziel: Brakel
  • mittel
  • 24,22 km
  • 8 Std. 15 Min.
  • 342 m
  • 296 m
  • 132 m
  • 80 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Dieser etwa 24 km lange Rundwanderweg führt Sie durch Wald und Flur und malerische Ortschaften, wie das Tourismusmusterdorf Bellersen und das Kulturmusterdorf (Golddorf) Bökendorf. Bereits die Brüder Grimm und Annette von Droste Hülshoff waren von dieser Gegend fasziniert.

Rundwanderweg Nr. 4, Brakel-Bökendorf-Bellersen-Brakel

Dieser Rundwanderweg führt Sie durch das 2010 zum Golddorf gewählte Bökendorf und  das Tourismus-Musterdorf Bellersen. Beide Dörfer haben touristisch und kulturell sehr viel zu bieten. Bitte informieren Sie sich auf den jeweiligen Internetseiten.

Der Wanderweg beginnt in Brakel, auf dem Parkplatz am Bredenweg. Sie durchwandern die Bruchtauen, überqueren die Kreisferienstraße und biegen links in den Heinefelder Weg ein. Durch ein parkartiges Tal, vorbei an Teichen, erreichen Sie den Kaiserbrunnen.

Machen Sie eine kurze Rast und probieren Sie das kohlensäurehaltige, kostenlose Heilwasser aus unserer staatlich anerkannten Heilquelle. Nach einer kurzen Stärkung durchwandern Sie den Kurpark bis zum Ehrenfriedhof. Auf ihm ruhen die Toten des zweiten Weltkrieges, die vor allem kurz vor Kriegsende in den Kämpfen zwischen Egge und Weser ihr Leben ließen.

Zunächst gehen Sie außen am Friedhof bzw. am Waldrand entlang. Dann geht es im Wald einen Anstieg hinauf, bis Sie den asphaltierten Weg erreichen. Einige Meter links liegt die Schneekapelle. Sie wurde 1844 errichtet und der Muttergottes geweiht.

Wenn Sie die Kapelle nicht besuchen wollen, überqueren Sie den Asphaltweg und gehen immer geradeaus durch den Wald. Sie verlassen den Wald und vor Ihnen liegt das weite Tal von Bökendorf, das sich nach Süden über Hainhausen und Modexen fortsetzt. Jenseits des Tales bilden der Bökerberg, der Wüllenberg und das Modexer Holz einen eindrucksvollen Hintergrund.

Wandern Sie nun nach Bökendorf hinab, durchqueren Sie das 965 zum ersten Mal erwähnte Dorf, und folgen Sie dem Höxterschen Weg bergan in die Feldmark bis auf die Höhe des Wüllenberges. Von diesem Höhepunkt aus können Sie im Tal Bökendorf, weiter entfernt im Westen Bellersen und nördlich davon das Gut Abbenburg sehen. Vor Ihnen liegt der historische Schauplatz der „Judenbuche“ von Annette von Droste Hülshoff.

Wenn Sie die beeindruckende Aussicht genossen haben, setzen Sie Ihren Weg in den Wald fort und wählen dort die Abzweigung nach links. Der Rundwanderweg führt Sie in Waldrandnähe auf einen relativ viel befahrenen Feldweg. Von dort gehen Sie ins Tal hinunter und kommen an der Freilichtbühne vorbei. Ein Besuch der Bühne, besonders zu einem Spiel, lohnt sich immer. Außerdem können Sie sich das Schloss Bökerhof anschauen und den Laubengang entlang gehen, den Annette von Droste Hülshoff und die Brüder Grimm schon genutzt haben.

Nachdem Sie den Laubengang verlassen haben, führt der Weg Sie an der Lindenallee und dem Kreuzweg entlang zum Wald, dem Lämmerkamp. Folgen Sie im Wald dem Wanderweg und wenn sie ins Freie kommen, eröffnet sich Ihnen der Blick auf die weite Feldflur von Bellersen.

Seit 1992 ist Bellersen Tourismus-Musterdorf des Landes NordrheinWestfalen. Sehen sie sich daher das Dorf genauer an und entdecken Sie es auch neben der Wanderroute. Wenn Sie Bellersen besichtigt und sich vielleicht auch gestärkt haben, verlassen Sie südlich von Mühlenkrug und Wohnmobilhafen das Dorf über eine schmale Brücke. Nun wandern Sie am Unterhang des Rammelsberges entlang. Genießen Sie den Blick in das Tal der Brucht.

Der Weg führt Sie, immer am Talhang entlang, durch den Wald, dann langsam bergan zum Bergrücken, auf dem die Hinnenburg trohnt. Bergab geht es hinab zum Kaiserbrunnen und auf dem bereits bekannten Weg gelangen Sie wieder zu Ihrem Ausgangspunkt.

 

 

 

 

Diese Karte verwendet Google Maps. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Wegpunkte der Route

Brakel

Haus des Gastes / Tourist Information

Grabungsfunde des Jahres 1982 legten Teile eines älteren massiven Steinbaus aus dem 13./14. Jahrhundert im Inneren des ...

Mehr erfahren

Brakel

Alte Waage Brakel

Der Überlieferung nach soll dieses Gebäude mit seinem gotischen Steingiebel um 1350 als Stadtsitz der Ritter von Modexe...

Mehr erfahren

Brakel

Rolandsäule, Am Markt

Bis zum Jahre 1896 stand die Rolandssäule an wechselnden Standorten auf dem Rathausplatz. Die in gotischer Form aus S...

Mehr erfahren

Brakel

Kapuzinerkirche, Ostheimer Straße

Um die Barockfassade der Kapuzinerkirche in ihrer vollen Wirkung optisch aufnehmen zu können, empfiehlt sich ein Standp...

Mehr erfahren

Brakel

Hallenbad Brakel, Bäder-Team

Das immer wieder renovierte und den aktuellen technischen Standards angepasste Hallen-Bad bietet ein 25 m langes Schwim...

Mehr erfahren

Brakel

Kloster Mariae Opferungstal -Brede

Die Brede ist heute ein privates Gymnasium sowie ein Berufskolleg (Träger: Stiftung Gymnasium und Berufskolleg Brede in...

Mehr erfahren

Brakel

Sommer-Bad Brakel

Das 1999 umfangreich renovierte Sommer-Bad mit Badebecken aus glasfaserverstärktem Kunststoff bietet dem Besucher eine ...

Mehr erfahren

Brakel

Kaiserbrunnen

Der Kaiserbrunnen Brakel ist eine staatlich anerkannte Heilquelle. Der Eisen-Säuerling des Brunnens zeigt Heilerfolge b...

Mehr erfahren

Brakel

Freilichtbühne Brakel-Bökendorf

Seit über 50 Jahren führt ein aktives Amateurschauspieler-Ensemble auf der Freilichtbühne Märchenspiele, andere Kinders...

Mehr erfahren

Brakel

Schloß Bökerhof (nur von Außen zu besichtigen)

Der Bökerhof in Bökendorf war im 19. Jh. Mittelpunkt des "Romantikerkreises" mit Annette von Droste-Hülshoff, den Brüde...

Mehr erfahren

Brakel

Urdorf Museum Bellersen

In einem 1794 errichteten Bauernhaus sind zwei Dauerausstellungen zu besichtigen, die zwar von unterschiedlicher Thema...

Mehr erfahren

Brakel

Mutter Gottes im Wasser, Ostwestfalenstraße

Die "Mutter Gottes im Wasser" ist zwischen Brakel und Nieheim (an der B252, in der Nähe der Abfahrt Bellersen/Marienmün...

Mehr erfahren

Brakel

Hinnenburg

Nördlich von Brakel auf einer 282 m hohen Bergkuppe gelegen; 1237 erstmals urkundlich erwähnt als Wohnsitz des Ritters ...

Mehr erfahren

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundweg
Wegbeschreibung

Der Wanderweg startet am Bredenweg-Parkplatz. Zunächst gehen Sie an der Brucht entlang und dann an der Kreisferienstraße, die Sie an der Ampelanlage überqueren.Nun biegen Sie nach links in den Heinefelder Weg ein und erreichen so den Kaiserbrunnen. Vorbei an der Trinkhalle durchwandern Sie den Kurpark bis zum Ehrenfriedhof. Zunächst gehen Sie außen am Friedhof bzw. am Waldrand entlang, dann geht es im Wald einen Anstieg hinauf.

Wenn Sie den asphaltierten Weg vom Schäferhof nach Hainhausen erreicht haben, überqueren Sie den Weg und gehen immer geradeaus. So kommen Sie nach Bökendorf (an der kleinen Kapelle, nach rechts), zum Wullhof. Gehen Sie die Dreizehnlindenstraße ein Stück in Richtung Dorfmitte und biegen Sie dann nach rechts in den Höxterschen Weg ab. Auf dem nächsten Weg geht es halbrechts weiter, bis scharf nach rechts ein Weg abknickt, den Sie bis auf die Höhe hinaufgehen.

Setzen Sie Ihren Weg in den Wald fort und wählen dort die Abzweigung nach links. In einigem Abstand folgen Sie nun in großem Bogen dem Waldrand bis Sie an einer Gruppe großer Buchen anlangen. Der Weg führt über die Höhe nach Bökendorf, immer in Waldesnähe zunächst nach Norden und dann nach Nordwesten. Sie gehen nun durch die Felder ein Stück in Richtung Bökendorf. Dann folgen Sie einem nach rechts in spitzem Winkel abbiegenden Grasweg.Gehen Sie nun ins Tal hinunter, überqueren die Hauptstraße und gehen durch die Allee zum Schloß Bökerhof. Dort wenden Sie sich nach Westen und gehen am Tennisplatz vorbei durch den Laubengang, dann an der Lindenallee und dem Kreuzweg entlang zum Wald.

Im Wald folgen Sie dem Weg bis er im spitzen Winkel nach rechts abbiegt, gehen Sie rechts und dann geradeaus. An der ersten Scheune biegen Sie nach links ab in den Mühlengrund und treffen auf die alte Mühle. Gehen Sie dort südlich, vorbei am Wohnmobilhafen und überqueren die Brucht über eine schmale Brücke.

Nun wandern Sie am Unterhang des Rammelsberges entlang. Ihr Weg führt Sie durch den Wald geradeaus nach Süden. Bald knickt er nach Südosten ab und beginnt langsam den Anstieg zum Bergrücken. Auf der Höhe queren Sie die Kastanienallee von der Burg zur Schneekapelle. Nun gehen Sie den Berg hinab zum Kaiserbrunnen. Auf dem bereits bekannten Weg gelangen Sie wieder zu Ihrem Ausgangspunkt, dem Parkplatz am Bredenweg.

Ausrüstung

Fernglas

Anfahrt

Autobahn A 44 (Dortmund-Kassel), Ausfahrt Warburg auf die Ostwestfalenstraße 252 Richtung Brakel

Von Paderborn über die Bundesstraße B 64 bis Abzweig Brakel

Ostwestfalenstraße 252 von Lemgo kommend die 1. Abfahrt, von Warburg kommend die 3. Abfahrt Brakel. Auf die Nieheimer Straße bis zur 1. Kreuzung, dort links auf den Bredenweg. Der Parkplatz ist auf der linken Seite.

Parken

Parkplatz Nr. 9, Am Bredenweg, 33034 Brakel

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus und Bahn

Literatur

Rundwanderweg Brakeler Bergland

Karten

Stadt- und Wanderplan Brakel

Weitere Informationen

Tourist-Info, Am Markt 5, 33034 Brakel, 05272/360269 , tourist-info@brakel.de

www.brakel.de

www.boekendorf.de

www.bellersen.de

 

Wegbelag

  • Unbekannt (2%)
  • Straße (1%)
  • Asphalt (15%)
  • Schotter (66%)
  • Wanderweg (12%)
  • Pfad (4%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen